Mark Minervini's SEPA® Strategie

und das Trend-Template


Minervini ist mittlerweile fast 40 Jahre an den Märkten tätig und erwirtschaftete allein zwischen 1994 und 2000 eine jährliche durchschnittliche Rendite von 220%. Seine komplette Performance bemisst sich laut eigenen Angaben auf 33.500%, was ihn bereits im Alter von 34 Jahren zum Multimillionär machte.

Minervini entwickelte die sogenannte SEPA-Strategie, ausgeschrieben Specific Entry Point Analysis, welche ihm zu dieser herausragenden Performance verhalf. Diese Strategie wird in seinen Büchern (siehe Buchemefehlungen) vorgestellt und setzt auf ein einen sehr hohen Fokus auf das Risikomanagement, Selbstanalyse und Beharrlichkeit.

Die fünf Kernelemente von SEPA® sind:


- Trend-Template (siehe unten)
- Fundamentalanalyse
- Katalysatoren
- Einstiege
- Ausstiege


Die JS-TechTrading Strategie beinhaltet einige harte Kriterien und Richtlinien, von denen wir niemals abweichen (Trend-Template). Hierzu zählt, dass wir immer und ausschließlich in Richtung des übergreifenden Trends handeln, wir stellen uns niemals gegen einen vorherrschenden Trend. Der Grund hierfür ist, dass die Wahrscheinlichkeit der Fortsetzung eines bestehenden Trends immer größer ist als die Wahrscheinlichkeit für eine Trendumkehr. Einzelwerte kommen nur dann für eine Auswahl für unsere Watchlist in Anmerkung, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Die folgenden gleitenden Durchschnitte befinden sich in einem stabilen Aufwärtstrend: 50 Tage, 100 Tage  und 200 Tage
  • Der gleitende Durchschnitt (100 Tage) befindet sich oberhalb des  gleitenden Durchschnitts (200 Tage)
  • Der gleitende Durchschnitt (50 Tage) befindet sich oberhalb des  gleitenden Durchschnitts (100 Tage) 
  • Der aktuelle Preis befindet sich oberhalb des gleitenden Durchschnitts (100 Tage) 
  • Der aktuelle Preis befindet sich oberhalb, oder mindestens nahe dem gleitenden Durchschnitts (50 Tage) 
  • Im Tageschart ist das Handelsvolumen bei Aufwärtsbewegungen ist höher als das Volumen bei Abwärtsbewegungen
  • Im Wochenchart ist das Handelsvolumen bei Aufwärtsbewegungen ist höher als das Volumen bei Abwärtsbewegungen 
  • Im Wochenchart gibt es mehr Aufwärtsbewegungen in Verbindung mit überdurchschnittlichem Handelsvolumen als Abwärtsbewegungen in Verbindung mit überdurchschnittlichem Handelsvolumen. 
  • Die relative Stärke der Preisentwicklung liegt im Bereich der Top 25% aller anderen Aktien im gehandelten Markt.